06.02.2017

Kreativ arbeiten mit Flüchtlingen

Es war eine sehr aktive Woche für uns, von der ich euch einges erzählen möchte.

Am letzten Donnerstag war ein reges Treiben bei uns im Stadthaus in den Räumen der Flüchtlingshilfe,  mit 10 Personen waren wir da.

Nur leider hat es uns an tatkräftiger Unterstützung gefehlt. Mit 2 Frauen bei acht nähwilligen, denen wir alle Schritte beibringen wollen standen einige immer in der Warteschlange.



Miriam, hatte schon lange vor sich ein Kleid zu nähen, lang sollte es sein, sie hatte dann so ihre Vorstellungen dazu. Bis ich auf  meiner Suche das Schnabelina Kreuzkleid  gefunden habe verging schon einige Zeit. Dieses war nun der dritte Anlauf und nun ist sie glücklich.




Da viele der Damen zwar nähen können, aber vom Abnehmen der Schnitte und das übertragen der Schnittmuster erst lernen müssen, bedarf es intensive Hilfe und Anleitung. 




















 Also viel Kleinarbeit, aber das ist Intergration, so erlernt man am besten die deutsche Sprache.









Auch das erklären der Overlocks Stand mit auf dem Plan, es ist doch einfach schön, wenn man dann auch schnell ein Kleidungsstück fertig bekommt.






Einen Rock haben wir auch noch angefangen, der in 2 Wochen fertig werden wird ;)



Einen sehr schönen Bericht über das Projekt meines Mannes ,mit dem syrischen Künstler, das Kinderbuch "Ali und die Schneeflocke" haben wir am letzten Wochenende in unserer Tagespresse dem Harzkurier gelesen.


Aiman Aldarwish ist mit seiner Familie vor gut einem Jahr in der Flüchtlingsunterkunft  in St. Andreasberg angekommen, wir haben sie dort kennengelernt und sind miteinander befreundet.





















Nun wohnt die Familie in unserer Nähe, in Bad Lauterberg, wir haben die Patenschaft der Familie übernommen. 

Der Künstler hat die Bilder passend zum Text in  diesem Buch gezeichnet. Seine Erlebnisse auf der Flucht von Syrien nach Deutschland haben ihn da sehr inspiriert.








Eins seiner auf der Flucht gemalten Bilder, ist der Wissenschaftlerin Dr. Ina Rust aus Hannover bei einer seiner Ausstellungen in der Rathausscheune in St. Andreasberg aufgefallen.








Frau Dr. Ina Rust hat diese Grafik, für ein Flyer,  für das Projekt an der Leibnitz Universität   „Reziproke (wechelseitige) Integration“ übernommen. Zu dem abschließenden Workshop wurde  Aiman am Samstag eingeladen .




Für uns war es eine gute Möglichkeit neue Kontakte für  die Familie zu knüpfen. 


Ich verlinke es bei:  Montagsfreuden, Crealopee


02.02.2017

Eine Legging für mich

Die  neue Plotterdatei  die Sandra  von CölnerLiebe vor kurzen herausgebracht hat, heißt zwar Pimp up your Hoodie, aber man kann damit ja auch mal ne Legging Pimper *lach*
Das habe ich hiermit getan *blinzel*







Den Schnitt habe ich mir einmal selbst von einer alten Legging abgenommen und ist auch ein Basic Teil für mich :)







Am oberen Hosenbund habe ich  aus gefärbten SnapPap Ösenverstärker angebracht und zwei dünne Kordeln in einer sich abhebenden Farbe angebracht, das gibt der Hose ein wenig Pep.
Auf dem Bild sehr ihr noch die Lady Serena, die ich aus Lillestoff Leaflygenäht habe.

Nähen wollte ich mir schon lange wieder eine neue Legging, nachdem ich von meiner Tochter und Familie den tollen Lillestoff  Pusteblumen zu Weihnachten bekommen habe und er nicht nur für diesen Hoodie reichte, habe ich mein Vorhaben in die Tat umgesetzt.







Plotterdatei Pimp up your Hoodie

 rums 12 Themen, 12 Kleidungsstücke, Liebelinks

27.01.2017

Eine Stiftetasche für den Aktenordner

Ich habe im letzten Jahr schon einige Stiftetaschen für den Aktenordner  von dem Freebie von Miri Design geplottet und genäht. Alle habe ich bisher verschenkt, doch diese pinke aus gefärbten SnapPap ist für mich. Sie ist in meinen Nähplaner von Seemansgarn .




Wieder habe ich sie aus SnapPap gemacht, einige habe ich sogar vergessen zu fotografieren.

Hier noch eine Tasche die ich zu Weihnachten verschenkt habe, 



 

Das Herz ist eine Plottdatei von CölnerLiebe 

Ich veerlinke es bei  Taschen und Täschchen




24.01.2017

Nähen mit Flüchtlingen



Lange haben wir nicht mehr gemeinsam genäht.

An unserem eigentlich ersten Nähtag in diesem Jahr, haben wir uns ein neuen Nähraum eingerichtet.
Er ist zwar im gleichen Haus, jedoch muss ich ihn mir nichtmehr mit anderen teilen und kann ihn abschließen.Vorher musste ich mir den Nähraum mit zwei anderen Teilen, da war es dann doch öfter chaotisch

Ich denke, das wir demnächst dann auch wöchentlich nähen werden.

Erst einmal möchte ich euch abber zeigen, was am letzten Donnerstag fertig heworden ist.











Ein Shirt und eine Nickyhose für ein kleines Mädchen  aus einer Ottobre.




Und ein Kissenbezug, den ein junger Mann haben wollte, hat er sich mit unserer Hilfe selbst genäht aus dem wunderschönen  Hamburger Liebe Glücksklee




Außerdem haben wir ein Kleid abkopiert und auch schon zugeschnitten.



So sieht das neue Nähzimmer jetzt aus, diese beiden Tische sind als Zuschneidetische dazugekommen. Die hat uns ein Modehaus  am Ort gespendet.gespendet.
Auch können wir uns jetzt freuen, das wir  4 Overlocks dazu bekommen haben, das erleichtert das Nähen doch um einiges.


23.01.2017

Ali und die Schneeflocke

Unser großer Freutag in dieser Woche war gestern, als er das Buch meines Mannes vom Verleger abholen konnte.

Endlich ist es da, das Gemeinschaftsprojekt von meinem Mann, Ayman Aldarwish und Ahmad Mudalal aus Damaskus beendet

Mein Mann hat die Geschichte geschrieben, der syrische Künstler Ayman Aldarwich die Bilder gemalt und Ahmed Mudalal aus Damaskus hat die Übersetzung ins arabische geschrieben. Mit vielen vielen Zeichnungen Buch.





Das Hornorar dieses Buches der wird Flüchtlingshilfe und dem Kinderschutzbund gespendet!

Wir haben ein bestimmtes Kontingent an Büchern, das an Schulen, Kindergärten und Flüchtlingsunterkünften verteilt werden kann.

Da dieses Projekt vom paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen gefördert wurde, ist uns das möglich!

Die Idee kam meinem Mann schon Weihnachten vor einem Jahr. Es sollte ein Buch für Flüchtlingskinder und deutschen Kindern sein.

Gedanke war dabei, es auch in englisch, arabisch und farsi zu übersetzen, leider haben .

Das Problem war leider, wir brauchten Unterstützung, zum Einen in finanzieller Natur und zum Anderen Menschen, die das Buch in arabisch, farsi und englisch übersetzen.

Das allerwichtigste allerdings waren und sind die Bilder zu diesem Buch gewesen, denn Kinder lieben Bilder.

Wir hatten wirklich großes Glück, denn wir haben im letzten Jahr die Flüchtlingsfamilie Aldarwish die im Januar im Erstaufnahmelager "Rehbergklinik" in St. Andreasberg angekommen ist kennengelernt und uns angefreundet..
Mein Mann hatte im letzten Jahr auch eine Ausstellung für das Künstlerehepaar organisieren können.
Während der Ausstellung wurde die Familie nach Rastede umgesiedelt.

Wir haben es geschafft mit weiterer Untersützung, die Flüchtlingsfamilie Aldarwish von Rastede zurück uns den Harz zu holen.
Heute wohnen sie un unserer Nähe in Bad Lauterberg.
Ayman Aldarwish hat sehr viele schöne Bilder zu diesem Buch gemalt, und Ahmed Mudal aus Damaskus hat das geschriebene Wort ins arabische übersetzt.

                         Dieses Gemeinschaftsprojekt macht dieses Buch erst perfekt.








Etwas aus dem Inhalt: 
Ali ist neun Jahre alt und lebt mit seinen Eltern in einem Land, in dem der Bürgerkrieg tobt. Er kann nicht mehr zur Schule gehen, weil die Lehrer fort sind. Auch sein Papa hat durch den Krieg seine Arbeit verloren. Nur ein Esel, Hühner und Ziegen sind der Familie geblieben. 

Der Krieg kommt näher an das Dorf heran, in dem Ali wohnt. Eines Tages geht in der Nähe eine Rakete nieder und nur durch das störrische Verhalten des Esels, wird Ali verschont.



Seine Eltern wollen bald das Land verlassen, um in Europa sicher leben zu können und brechen eines Tages nach Deutschland auf, wo Alis Onkel Ahmed lebt.
Ali möchte seine Heimat und die Tiere nicht verlassen, aber die Möglichkeit, wieder zur Schule gehen zu können und einmal richtigen Schnee zu erleben, stimmen ihn nachdenklich. Seine Mama erzählt ihm, dass für jedes Kind auf Erden irgendwann eine Schneeflocke vom Himmel fällt, und wenn es sie auffängt und ihr einen Namen gibt, bevor sie schmilzt, ein Wunsch in Erfüllung geht. Ali ist neugierig darauf, wie sich Schnee anfühlt, und bald treten sie die beschwerliche Reise nach Deutschland an.






Der Künstler Aiman Aldarwish beim Signieren der ersten Bücher



                         
Hier bei der Arbeit
Weitere Bilder des Künstler Ehepaares  













19.01.2017

Pimp up your Hoodie oder Kragenshirt Liebelein mal anders


Von meiner Tochter und Familie habe ich zu Weihnachten diesen tollen Lillestoff  Pusteblumen bekommen.  Den grauen, mit punkten liebe ich schon so, das ich mich darüber sehr gefreut habe.
Es stand für mich gleich fest, das ich ihn so schnell wie möglich vernähen werde.

Das Kragenshirt Liebelein gefällt mir vom Schnitt und der Passform sehr gut.


Nun darf ich für Cölner Liebe Probearbeiten, und Sandra hat die neue Plotterdatei Pimp up your Hoodie  herausgebracht, die ich auch testen konnte.




Ich habe dann mal munter drauf los geplottet mit meinem gefärbten SnapPap und dieses Ergebnis erziehlt



Die Saumumschließende Lasche habe ich mit einem Handmade Knopf von Union Knopf  versehen, ein bisschen Farbe gefiel mir sehr gut dazu.



Für mich ist es ja auch das erste mal gewesen solche Dinge zu plotten, ich muss sagen, ich fand diese Teile zum Aufpimpen genial.  



Hier seht ihr die Kordel-Enden und auch die Ösen Verstärkung, eine tolle Idee wie ich finde.



Genau so wie diese Aufnäher, die ihr gern mit den beigefügten Buchstaben bestücken. Ich habe es hier noch nicht gemacht, meins ist aufgemalt. Als Sandra die Buchstaben zeigte, waren meine SnapPap Teile schon geplottet.




Diese Datei gibt es ab sofort in ihrem Dawanda Shop


17.01.2017

Puppenkleidung Gr. 32

Ich musste mal wieder Puppekleidung nähen.

Meine Enkeltochter hat sich beschwert, das sie in Köln beim Papa keine Puppenkleidung mehr hat. Die die ich bisher genäht hatte ist jetzt im Harz dort wo sie mit ihrer Mutter wohnt.

Eigentlich ist es auch schon wieder so lange her das ich ihr Püppchen benäht habe.

Also musste ich mich dran machen und meine Schnitte der Puppenkleidung durchsuchen, ich bin auch fündig geworden.

Schaut mal her, Enkeltochter war auch sehr glücklich.


Hier habe ich von einem Rest meines Lillestoff Jaquards Hearts gray, von dem ich mir  schon  einen Strickmantel genäht habe, dem Püppchen auch ein Mäntelchen genäht. Die süßen Schnittmuster fürs Püppchen habe ich von  73 Engelchen.

 


                                     
 

Einiges habe ich aber noch zugeschnitten, das zeige ich euch demnächst.

Diese Dinge habe ich schon vorlängeren genäht, sind aus der gleichen Kollektion.





Ich verlinke es bei Creadienstag, Dienstagsdinge, Hot, Kiddikram, Crealopee