11.03.2016

Kunst öffnet Augen

                                 Zwar ist es schon 14 Tage her, aber immer noch aktuell.



Das Ehapaar Nasem Kasem und Ayman Darwich ist mit ihren 4 Kindern 11, 10, 6 und 5 Jahre vor ca. 8 Monaten aus Palmyra in Syrien geflohen.
.

Sie sind über das Meer, die Balkanrute entlang in Passau angekommen. Dann wurden sie über Friedland nach St. Andreasberg im Oberharz verteilt. Unterwegs ließen sie  sich von Kindern die sie Unterwegs trafen ihre Erlebnisse zeichnen.


In St. Andreasberg war es der Familie wichtig, ihre Bilder die auf der Flucht und in der Erstaufnahmeeinrichtung entstanden sind zu zeigen.


Da ich in St. Andreasberg ehrenamtlich tätig bin, und man wusste, das mein Mann ein Buch für Flüchtlingskinder geschrieben hat ( die Übersetzungen dazu sind noch in Arbeit) kam man auf uns zu.

Mein Mann nahm sich der Darwichs an telefonierte herum setzte sich dafür ein, dass das Ehepaar seine Ausstellung bekam.
                                                     


Der Pastor der Martini Gemeinde fand die Idee so passend, das er spontan zusagte eine  Ausstellung seine dieser  Bilder würden gerade in dieser Zeit vor Ostern in "seine" Kirche passen. 






Sie bedanken sich, das es möglich war für diese Ausstellung in St. Andreasberg  






Sehr gut besucht wurde die Ausstellung in der Martini Kirche zu St. Andreasberg,(die zur Zeit auch renoviert wird) die noch bis Ostern läuft.


Ein weiterer sehr schöner Bericht im Eseltreiber

 Weitere  Ausstellungen wurden angeboten, nun hoffen wir, dass die Familie, die leider zu schnell nach Rastede umgesiedelt wurde, diese auch wahrnehmen kann. 


Wir sind im ständigen Kontakt und hoffen dass uns das gelingen wird. 

Sie haben sich alle bei uns im Harz  sehr wohl gefühlt und wären sehr gern geblieben und hoffen, das es uns gelingt diese Familie zurück zu holen.



Hier mehr von dem Ehepaar und dem was sie vorhergemacht haben.Vorbereitung einer Ausstellung














Kommentare:

  1. Wow - das ist ein superschönes Bild - ich hoffe ihr findet einen guten, den richtigen Platz dafür! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Moni!
    Die Bilder sind echt Seheswert. Ich finde es ganz toll wie du dich in der Flüchtlingsarbeit arrangierst. Das glaube ich, dass euch die Famtilie ans Herz gewachsen ist. Ich drücke die Daumen, dass sie zu euch zurück dürfen. Ich wünsche dir weiterhin viel Freude bei der Flüchtlingsarbeit, denn es gibt noch viel zu tun und ich finde es sehr wichtig, dass wir diese Menschen hier auch freundlich aufnehmen. Schönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen